Kindergartenprojekte 

Ein weitere Bereich in dem sich die "PRAXIS" für ernährungsberatung sehr stark angagiert ist die "sinnes- und erlebnisorientierte Ernährungserziehung in Kindergärten und Kindertagesstätten":
 

Kindertagesstätten und Kindergärten sind neben dem Elternhaus ein Lernort für Ernährung und Gesundheit. Hier werden den Kindern ihre Ernährungsgewohnheiten anerzogen und Sie werden geprägt.

 Ohne Zweifel, sich rundum wohl fühlen, gesund und fit sein, ist mit eine Frage der Ernährung. Nicht umsonst heißt es:“ Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen!“

Dabei geht es nicht nur darum, Hunger und Durst zu befriedigen und durch richtige Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Essen und Trinken ist auch ein Erlebnis für die Sinne und tut der Seele gut: z.B. der Anblick eines hübsch gedeckten Tisches und der Zutaten, die Zubereitung der Speisen  auf dem Teller, der leckere Duft und Geschmack der Speisen, das angenehme Gefühl im Mund und Bauch, das knackende und knisternde Geräusch im Ohr, wenn das Essen zerkaut wird. Zufriedenheit, Wohlgefühl und Freude kommen auf beim Genuss der Speisen in angenehmer Atmosphäre und Gemeinschaft am Tisch.

Sinnes- und erlebnisorientierte Ernährungserziehung


Kinder hören beim Essen und Trinken nicht vornehmlich auf den Kopf, sondern auf ihr Gefühl. Kinder brauchen Spaß beim Essen, damit es ihnen schmeckt.

Kinder wollen selbstständig werden und Aufgaben wie die „Großen“ erledigen. Jeder kleine erfolgreiche Schritt dahin ist ein besonderes Erlebnis und motiviert zum Weiterlernen. Der richtige Umgang mit dem Besteck, das Schmieren und Belegen eines Brotes, das Schneiden von Obst und Gemüse, die Zubereitung einer kleinen Mahlzeit (z.B. einem Müsli), die Mithilfe beim Kochen und Backen, das Tischdecken, Schmücken und Abräumen, Servietten falten, Getränke für sich und andere eingießen, sich selbst vom Essen die richtige Menge nehmen oder dem Tischnachbarn geben, Geschirr spülen und den Müll entsorgen, all dies will beherrscht sein. Mit diesen und anderen Aufgaben lernen die Kinder auch Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Selbstwertgefühl und Sozialverhalten werden dadurch gefördert.

Kinder lernen mehr durch Erlebnisse und mit den Sinnen als durch reine Vermittlung von Wissen. So schmeckt eine Kartoffel ganz anders, wenn man sieht, wo sie wächst, sie selbst erntet und zubereitet, als wenn man sie als Kartoffelpüree serviert bekommt.

 


Zeitungsbericht aus einer regionalen Zeitung